Häufige Fragen

Hier finden Sie eine Übersicht…

A) Zu den Kosten

Was kostet die Entwicklung einer App, was kostet der Betrieb?

Der Aufwand für die Konzeption, Entwicklung, das Design und die Veröffentlichung in den App-Stores Ihrer App wird von der vmapit GmbH in Kooperation mit stifter-helfen.de komplett übernommen.

An den laufenden Kosten für den Betrieb beteiligt sich der Verein mit 39,80 € zzgl. gesetzl. MwSt./Monat. Sofern Ihr Verein eine iOS App im Apple App-Store mit eigenem App-Entwickler-Account veröffentlichen möchte, fallen bei Apple zudem 6,93 Euro zzgl. MwSt./Monat an (99 €/Jahr) sowie eine einmalige Einrichtungs- & Verwaltungsgebühr von 120 € zzgl. MwSt.

Sonstige Betriebskosten werden durch vmapit getragen und nicht an den Verein weitergeleitet. Es fallen für den Verein also keine sonstigen („versteckten“) Kosten an. Die Kosten werden initial nach der Teilnahmebestätigung des Vereins, im ersten Jahr für ein Jahr im Voraus, via Lastschrifteinzug an vmapit beglichen, in Ausnahmefällen nach Rechnungstellung und Überweisung durch den Verein. Der Verein kann nach den ersten 12 Monaten seine Teilnahme an der Aktion sowie den Betrieb der App jederzeit schriftlich oder per Email kündigen. Es gilt dann eine dreimonatige Kündigungsfrist jeweils zum Monatsende.

Welche Leistungen werden mit den Betriebskosten abgedeckt?

Der Betrieb umfasst das Hosting der Apps in den App-Stores, den Support rundum die App und vor allem regelmäßige, notwendige Standardupdates der Apps in den App-Stores. Somit wird gewährleistet, dass die App auch auf den sich ständig ändernden Betriebssystemversionen von iOS und Android dauerhaft funktioniert. Außerdem beinhalten die Betriebskosten den Betrieb des Content-Management Systems der App, den Servern und Datenbanken (inkl. Daten-Backups). Nur so kann ein maximales Qualitäts- und Servicelevel für alle Vereine dauerhaft gewährleistet werden.

Können wir in der App unsere Sponsoren und Partner sichtbar machen? Kann man mit der App für den Verein Einnahmen generieren?

Ja, hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten – ein Sponsorenmodul mit Partnerprofilen, Verlinkungen auf einer interaktive Karte, eine Vorteilswelt für Partneraktionen und Gutscheine für Fans sowie Gewinnspieloptionen von und für Partner. Die Nutzung dieser Möglichkeiten schafft für den Sponsor bzw. die Sponsoren Aufmerksamkeit.

Sprechen Sie uns auch hierzu gerne an, wir beraten Sie gerne.

Fallen beim Download der App aus dem App-Store Kosten an?

Nein, für die Nutzer der Apps ist der Download der App kostenlos. Theoretisch könnten Sie als Verein nach Rücksprache mit dem Entwicklungsteam eine Downloadgebühr erheben, dies ist jedoch im Kontext einer Vereinsapp in den meisten Fällen nicht zu empfehlen.

B) Zur App und den Funktionen

Warum eigentlich eine App? Welchen Mehrwert verschafft uns das Medium einer echten iPhone und Android App?

Mit einer App kann man Prozesse vereinfachen und damit sich und seinen App-Nutzern das Leben leichter machen. Eine App ist quasi ein modernes „Schweizer Taschenmesser“ in der Hosentasche Ihrer App-Nutzer. Mit einer eigenen App gewinnt man außerdem einen wertvollen Kommunikationskanal zu Kunden, Mitgliedern, Gästen oder Mitarbeitern. Ausgestattet mit einer Fülle von nützlichen Funktionen bietet eine Smartphone App die Möglichkeit, Zielgruppen jederzeit mobil zu erreichen. Dabei besteht der Mehrwert vor allem in den Interaktionsmöglichkeiten. Wir können z.B. also nicht nur in Echtzeit informieren, sondern auch sofort Rückmeldung von App Nutzern erhalten. Die Anwendungsmöglichkeiten einer App sind sehr vielfältig. Ob effektiver Informationskanal für eine Schule, Stadt oder (Kirchen-)Gemeinde, Marketing- oder Kundenbindungsinstrument für ein Unternehmen, interaktives Benutzerhandbuch für ein erklärungsbedürftiges Produkt, ein Audioguide für historische Stadtpunkte oder Museum, die Möglichkeiten einer App sind sehr vielfältig – sprechen Sie uns an, wir nehmen uns die Zeit und beraten Sie gerne bezüglich Ihrer individuellen Anforderungen.

Ist die Vereins-App eine echte App für das iPhone und für Android Handys?

Ja, die Vereinsapp ist eine echte, sogenannte native App, die speziell für die Betriebssysteme Android und iOS (iPhone) entwickelt wird. Es handelt sich also nicht um eine Web-App (mobil optimierte Webseite) oder um eine Facebook-App, die nur die Facebook Inhalte wiedergibt. Ein wichtiger Vorteil einer nativen App ist insbesondere der Versand von Pushnachrichten, mit denen Fans und Mitglieder jederzeit direkt erreicht werden.

Was ist eine Push-Benachrichtigung und wie funktionieren diese?

Push-Nachrichten sind Informationen, die in Echtzeit an alle oder bestimmte App-Nutzer verschickt werden können. Diese erscheinen i.d.R. sofort auf dem Smartphone-Display der Nutzer – auch ohne, dass diese hierzu Ihre App geöffnet haben müssen! Das ist ein großer Vorteil einer App, da so eine App nicht etwa -wie eine Webseite- auf seine Besucher warten muss, sondern selbst aktiv werden kann. Eine App kann also auf sich bzw. eine Information aufmerksam machen und das übrigens ohne, dass wir dazu personenbezogene, authentifizierbare Nutzerinformationen benötigen, also ohne eine Telefonnummer oder Email-Adresse kennen zu müssen. Der Nutzer selbst bleibt für uns und den Herausgeber der App anonym. Natürlich kann der Nutzer selbst entscheiden, ob er und ggf. welche Pushnachrichten er erhalten möchte.

Was und wann etwas übermittelt werden soll, können Sie selbst bestimmen und einstellen. Das geht entweder direkt über die Adminfunktion der App selbst oder über das CMS-Portal über das auch andere Inhalte der App verwaltet werden können. Erscheint eine Pushnachricht auf einem Smartphone (mit oder ohne Ton), gelangt der Nutzer mit einem Fingertipp direkt in die App. Es ist also eine sehr einfache und tolle Möglichkeit Informationen an seine Zielgruppe zu versenden und diese brandaktuell über Neues zu informieren, quasi in Echtzeit und ohne zusätzliche Kosten. Eine Push-Nachricht lässt sich zudem mit einem Link versehen, über den der App-Nutzer weitere Informationen abrufen kann. Auch ein Bild kann mit einer Push-Nachricht mitgeschickt werden.

Können geschützte/interne Bereiche in der App eingerichtet werden?

Ja, hierfür gibt es zwei Umsetzungsmöglichkeiten:

  • via Pin oder QR-Code können App-Nutzer einzelne Module freischalten die für den normalen Nutzer nicht sichtbar sind.
  • via Profilmodul: App-Nutzer können sich in der App ein Profil anlegen und so für eine Rolle authentifizieren. Je nachdem, ob der App-Nutzer bspw. die Rolle Mitglied hat, wird ein Bereich für ihn sicht- und aufrufbar, der nur für Mitglieder gedacht ist.

Können wir unsere App zukünftig um weitere Funktionen und Module erweitern?

Ja. Über das Content Management System der App können jederzeit Module aktiviert und nach und nach neue Funktionen freigeschalten werden. Da die Anwendungsmöglichkeiten von Vereinsapps und die Funktionalität der appack Plattform sehr umfangreich sind, empfiehlt es sich, seine App nach und nach um weitere Anwendungsmodule und Mehrwerte für die Nutzer zu erweitern. Auch die Plattform selbst wird übrigens ständig weiterentwickelt. Fast wöchentlich entstehen neue Funktionen und Verbesserungen von denen häufig alle Plattformnutzer und auch die Vereinsapps profitieren.

C) Zum Betrieb und Pflegeaufwand

Kann die App externe Web-Inhalte automatisch laden?

Ja, die App kann diverse Newskanäle einbetten und in der App z.B. unter einer Rubrik „Aktuelles“ bündeln. So sind App-Inhalte stets aktuell und doppelter Pflegeaufwand wird vermieden. Viele Vereine integrieren so z.B. Facebook, RSS-Feeds ihrer Webseite, YouTube-Videos oder Inhalte ihrer Webseiten. Diese sollten im Idealfall aber mobil optimiert sein, damit der User nicht auf seinem Smartphone-Display zoomen muss.

Wo wird das CMS und die Daten der App betrieben? Gilt die EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auch für Apps?

Ja, es gilt die EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auch für Apps. Genau wie bei einer Webseite müssen auch beim Betrieb einer App Regeln der DSGVO eingehalten und dem Nutzer eine Datenschutzerklärung abgegeben werden. Wir helfen gerne mit Tipps und Mustervorlagen, was zu tun ist. Wir betreiben die Server des CMS und der Apps bewusst aus Deutschland und auf deutschen Servern, damit die DSGVO gilt und mit wenig Aufwand eingehalten werden kann.

Wie hoch ist der regelmäßige Pflegeaufwand für eine Vereinsapp?

Den Zeitaufwand der für die Pflege der App anfällt, wird von jedem Verein selbst bestimmt und hängt maßgeblich von den Funktionen und Inhalten ab, die für die App ausgewählt wurden. Wohl wissend, dass viele Tätigkeiten im Verein ehrenamtlich stattfinden und mit knappen Zeit- und Personalressourcen umsetzbar sein müssen, wurde ein spezielles Modul-Set für die Vereine konzipiert, bei dem nur ein sehr geringer Pflegeaufwand notwendig ist.

Zwei typische Beispiele zum Pflegeaufwand: Wenn in der Vereinsapp ein neuer Ansprechpartner mit neuen Kontaktdaten eingetragen werden soll, benötigt man dafür ca. fünf Minuten, das Verschicken einer Pushnachricht oder das Eintragen eines Termins dauert ca. eine Minute.

Ziel einer guten Vereinsapp ist es „ein nützlicher Helfer“ zu sein, die Kommunikation und Prozesse im Verein zu vereinfachen und damit letztlich Zeit einzusparen.

D) Warum das Projekt?

Warum wir das machen?

Wir wollen einen Beitrag leisten Ihr Engagement zu unterstützen und das mit dem wir am besten können nämlich Software und Apps. Wir profitieren davon, dass Sie darüber sprechen und letztlich unsere AppPlattform appack bekannter wird. So haben wir 2015 das Projekt initial nur für Sportvereine in Deutschland unter dem Slogan „1000 Apps für 1000 Vereine“ mit dem DOSB initiiert. Wir waren von der riesigen, positiven Resonanz aber auch dem großen Digitalisierungsbedarf in den Vereinen überrascht und führen das Projekt seither mit großer Freude, aber auch mit großem Aufwand fort. Es ist sehr ambitioniert und aufwendig, parallel hunderten Vereinen individuelle und dauerhaft kostenlose Apps zu entwickeln. Daher ist es uns wichtig uns in jedem Projekt als gemeinsame Partner zu verstehen, weil davon lebt der „Spirit“ der gemeinsamen Aktion. Appack stellt neben seiner Technologie vor allem auch sein (Beratungs-) Know-How zur Verfügung, um für den Verein einen größtmöglichen Nutzen zu generieren. Die Betriebskosten trägt der Verein selbst ähnlich dem Hosting für seine Webseite. Der Nutzen besteht im Wesentlichen darin, für den Verein Prozesse und Kommunikation zu vereinfachen, was wiederum Ressourcen und Kraft frei macht für deren eigentliche Vereins- und ehrenamtliche Arbeit. Wir erhoffen uns als Technologiesponsor, dass unser Engagement zu schätzen gewusst wird und wir durch den Vereinspartner und deren App mit unserer Technologie und Marke appack.de noch bekannter werden u.a. über das Impressum der App und dass Sie über uns sprechen. Und von was leben wir aber, werden wir dann häufig gefragt – von dem Verkauf von Software und Apps an Firmen und Unternehmen, die genau wie Vereine mehr denn je Bedarf an Digitalisierungslösungen haben, im Gegensatz zu den meisten Vereinen aber auch das Budget dazu hier zu investieren.

Mit unserem Partner Stifter-helfen sprechen wir nun auch Vereine außerhalb der Sportwelt an und wollen auch hier unseren Beitrag eines „Technologiesponsorings“ leisten und ebenso bekannter werden mit unserer App-Plattform appack und dem was wir können. Sie finden das ein gute Sache, haben Fragen zu dem Projekt oder wollen mit Ihrem Verein auch mitmachen, dann schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.